WÄRMEPUMPEN

Wärmepumpen werden im Zusammenhang mit einem saisonalen Wärmespeicher eingesetzt, um diesen effizienter zu entladen. Ohne Wärmepumpe kann der Speicher nur auf die niedrigste ihm zur Verfügung gestellte Systemtemperatur entladen werden. In einem solaren Nahwärmesystem ist dies meist die Netzrücklauftemperatur.

Ein Beispiel für die erfolgreiche Einbindung einer Wärmepumpe ist das Pilotprojekt in Crailsheim.


VORTEILE
Wird nun eine Wärmepumpe zur Speicherentladung eingebunden, kann der Speicher auf tiefere Temperaturen entladen werden. Damit wird zum einen die nutzbare Wärmemenge erhöht, zum anderen sinken die Speichertemperaturen und damit die Wärmeverluste des Speichers.

So kann die Einbindung einer Wärmepumpe die Gesamtwirtschaftlichkeit der aus dem Speicher genutzten Wärme verbessern, selbst wenn die sonstigen Randbedingungen des Systems wie solarer Deckungsanteil, Systemregelung etc. beibehalten werden.

Schema: Energieflüsse und Einsatz einer Wärmepumpe


dm ad

  Suchen
DEFINITION
Eine Wärmepumpe ist ein Gerät, das unter Zufuhr von Energie (Wärme oder meist Strom) Wärme von einem niedrigen auf ein höheres Temperaturniveau „pumpt“.

Dieser Prozess ist auch umkehrbar.