AUFBAU

In geologisch geeignetem Untergrund werden vertikal oder leicht schräg verlaufende Bohrungen bis zu 100 m Tiefe durchgeführt. Sofern Grundwasser führende obere Schichten vorhanden sind, können die Bohrungen mit einer Schutzverrohrung in diesen Bereichen verstärkt werden. In die Bohrlöcher werden die Erdwärmesonden eingelassen. Das Bohrloch wird schließlich mit Verfüllmaterial mit möglichst hoher Wärmeleitfähigkeit aufgefüllt.

Die aus dem Erdboden herausragenden Sonden und Verrohrungen werden auf einem flächigen Bett durch eine Lage Dämmstoff gedämmt.


DÄMMUNG
Aus bautechnischen und wirtschaftlichen Gründen kann dieser Speichertyp nur an der Speicheroberseite gedämmt werden. Wichtig ist, diese Dämmung vor Regenwasser zu schützen. Daher wird auf der Dämmlage eine von oben wasserdichte, von unten wasserdampfdiffusionsoffene Folie ausgelegt. Diese Folienlage weist Gefälle auf, sodass das Regenwasser abfließen kann. Hierauf kann eine Drainagelage und Erdreich aufgebracht werden. Schließlich wird Humus aufgebracht, sodass der Speicher vollständig unter der Geländeoberkante liegt.

 


dm ad

  Suchen
ERDWÄRMESONDEN

Vertikal oder schräg im Untergrund eingebaute Wärmeleitungen, die den Untergrund thermisch nutzen;
(Bohrtiefen: 20m bis über 100m)

VDI 4640-1