NEUBRANDENBURG

PROJEKTBESCHREIBUNG

In Neubrandenburg wurde 2005 ein bestehendes geothermisches Heizwerk mit einem GuD-Kraftwerk gekoppelt. Nach Ertüchtigung und Umbau der vorhandenen geothermischen Bohrungen, die bis in eine Tiefe von 1300 m reichen, wird seither Überschusswärme aus dem Kraftwerk in den Aquifer-Wärmespeicher eingelagert.

In Zeiten hohen Wärmebedarfs wird diese wieder entladen und zur Versorgung der über ein Fernwärmenetz an das Heizwerk angeschlossenen Verbraucher genutzt. Durch die Koppelung kann nun weitgehend auf die vormals in hohem Umfang notwendige Nachheizung über konventionell befeuerte Heizkessel und eine Absorptionswärmepumpe verzichtet werden.

 
 
WÄRMEERZEUGER

Geothermie,
GuD Kraftwerk,
Heizkessel,
Absorptionswärmepumpe


dm ts ad

  Suchen